Der Nationalpark Huerquehue: Vulkane und Araukarienwald

Nationalpark Huerquehue

Nationalpark Huerquehue – Quelle: Wikipedia

Im Herzen Chiles versteckt sich unweit der Stadt Pucón der Nationalpark Huerquehue. Unberührte Landschaften, geheimnisvoll glitzernde Bergseen, Wasserfälle und die Panoramen von rauchenden Vulkankegeln machen das Schutzgebiet zu einem verwunschenen Paradies. Trotz aller Abgeschiedenheit ist der Park gut zu erreichen und im Besucherzentrum am See Caburga erfährt man Wissenswertes über die Flora und Fauna der Region. Die klimatischen Verhältnisse sind mild und selbst im Winter der Südhalbkugel fallen nur selten nennenswerte Schneemengen. Deshalb dürfen Besucher beinahe das ganze Jahr hindurch bestaunen, wie sich im Lago Toro die umliegenden Bergriesen spiegeln.

Mehrere Wanderwege starten am Zentrum des Nationalpark Huerquehue und Reisende haben die Wahl zwischen geführten Trekkingtouren oder individuellen Wandererlebnissen. Der vielleicht schönste Pfad, der „Pampas de Quinchol“ schlängelt sich vier Kilometer unaufhörlich bergan und offeriert einzigartige Ausblicke auf den glasklaren See Tinquilco. Alsdann durchstreift man einen ausgedehnten Araukarien-Wald. Die uralten Schmucktannen bevölkern schon seit Jahrmillionen die Erde und werden bis zu 50 Meter hoch.

Vulkan Villarrica, Quelle: Wikopedia

Vulkan Villarrica – Quelle: Wikipedia

Auf der 9-tägigen Mietwagentour von Temuco nach Puerto Montt besuchen Sie die Nationalparks Huerquehue und Villarrica. Dort haben Sie die Möglichkeit zu Reitausflügen, zu Trekkingtouren  oder zur Besteigung des Vulkanes Villarrica.