Nationalpark Torres del Paine

Guanacos im Torres del Paine Nationalpark

Guanacos im Torres del Paine Nationalpark

Der Nationalpark Torres del Paine erstreckt sich in Südchile auf einer Fläche von 2500 Quadratkilometern. Wahrzeichen, Namensgeber und gleichzeitiges Highlight sind die 2850 Meter hohen Granittürme der Torres. Die drei Felsnadeln ragen beinahe senkrecht in den Himmel und waren schon mehrfacher Schauplatz für spektakuläre Kletterwettbewerbe. Neben dieser malerischen Kulisse wartet der Nationalpark mit herrlichen Seen, vielfältigen Tundren und einer Fülle von Eisfeldern auf. Der Grey-Gletscher ist der bekannteste, lokale Vertreter seiner Art und kalbt in den gleichnamigen, märchenhaften See.

Unweit davon liegt am Lago del Toro das Nationalparkzentrum. Verschlungene Trekkingpfade führen von hier aus in die Einsamkeit der Anden und leidenschaftliche Petri Jünger erhalten die Lizenz zu einer Besonderheit. Der Nationalpark ist ein international renommiertes Revier für Fliegenfischer. Aber auch passionierte Kajak-Fahrer, Reiter und Naturliebhaber dürfen ungeniert ihrem Hobby frönen. Letztere finden an der Laguna Amarga ein kleines Paradies vor: In der spärlich bewachsenen Heidelandschaft fühlen sich wildlebende Guanakos  wohl.

Wanderung im Torres del Paine N.P.

Wanderung im Torres del Paine N.P.

Auf der 10-tägigen Mietwagentour Patagonien Intensiv erleben sie den Süden Patagoniens mit den Höhepunkten Perito Moreno Gletscher, Fitz Roy Massiv und Torres del Paine Nationalpark. Vor Ort bleibt bei dieser Tour genügend Zeit, um dieses schöne Gebiet auf kleinen und großen Wanderungen zu erkunden.

Zur offiziellen Webseite des Nationalparks